Staatliche Wirtschaftsschule Bad Neustadt verabschiedet drei beliebte Lehrkräfte und den Hausmeister in den Ruhestand

Mit dem Herschfelder Volker Sommer verlässt eine Lehrkraft die Schule, die eigentlich schon zum „Schulinventar“ zählt. Er wurde 1975 an die Wirtschaftsschule versetzt und füllte neben der unterrichtlichen Verpflichtung seit 1983 auch die Funktion des Fachbetreuers für Wirtschaftswissenschaften aus. Zu seinen Aufgaben gehörte u. a. der Aufbau der Übungsfirma Rhön Papier GmbH, in der bis zum heutigen Tag Schüler modern und praxisorientiert auf das Berufsleben vorbereitet werden. Zahlreiche Studienreferendare im zweiten Ausbildungsjahr wurden von ihm als Betreuungslehrer begleitet. Sein Rat und seine Meinung waren sowohl in der Fachschaft, im Kollegium und in der Schulleitung gefragt.

Rosemarie Schneider unterrichtete seit 1978 mit einer Unterbrechung wegen der Erziehung ihrer Kinder in den Fächern Englisch, Erdkunde und Französisch. Wohnhaft in Karlstadt hatte sie von allen Lehrkräften der Schule mit Abstand den weitesten Anfahrtsweg zur Dienststelle. Verständlich, dass sie zahlreiche Versetzungsanträge stellte, die jedoch alle seitens der Regierung abgelehnt wurden. Das war für die beliebte Kollegin jedoch kein Grund, sich nicht engagiert für die Schule und ihre Schüler einzusetzen – so führte sie lange Jahre erfolgreich die Schülerbücherei.

Der Name Gisela Weber steht in der Wirtschaftsschule neben dem Unterricht in den Fächern Englisch, Biologie und Chemie für Projekte rund um das Thema Gesundheit und Vorbeugung. Von der Schülerteilnahme an Anti-Raucher-Wettbewerben über die Einführung der „Rauchfreien Schule“ bis hin zur Teilnahme am Programm PIT (Prävention im Team) zur Sucht- und Gewaltprävention hat die Bad Kissingerin Gisela Weber seit 1975 die Schule im Bereich der Gesundheitserziehung geprägt.

Wenn Bruno Weisenseel nach 35 Dienstjahren als Hausmeister der Wirtschaftsschule in die Freistellungsphase der Altersteilzeit eintritt, geht eine Ära zu Ende. Von seiner Professionalität hat die Wirtschaftsschule profitiert. Als Mann der ersten Stunde hat Bruno Weisenseel sie alle kommen und gehen sehen: Schulleiter, Lehrerinnen und Lehrer und sämtliche Schülergenerationen bis zum heutigen Tag. Und gerade die Schüler haben ihn geliebt – ihren Bruno. Für sie hatte er immer ein offenes Ohr und war immer hilfsbereit. Aber auch die Lehrer werden sich an die „Zeit nach Bruno“ gewöhnen müssen.

Im Rahmen des jährlich stattfindenden Sommerfestes der Wirtschaftsschule wurden die drei Lehrkräfte sowie der Hausmeister vom Lehrerkollegium in den Ruhestand verabschiedet. Schulleiter Ralf Kaminski und die Personalräte Uli Detig und Günter Pusch würdigten die Pädagogen und den Hausmeister und überreichten den angehenden Pensionären ihr Abschiedsgeschenk.