Abenteuer Pubertät – „Kess erziehen“

Wie kommen Eltern am besten durch diese schwierige Phase Ihrer Kinder? Warum ist Humor dabei so wichtig? Pubertät – das ist für Eltern wie für Jugendliche eine Phase des Aufbruchs. Das ist risikoreich und anstrengend – und zugleich gibt es viel Schönes zu entdecken.

Dies konnte in unserer Schule durch die Referentin, Frau Dipl.-Sozialpädagogin Elisabeth Amrhein, in einem Ausschnitt aus dem Elternkurs „Kess-erziehen: Abenteuer Pubertät“ erlebt werden. Frau Amrhein verstand es, die rund 25 erschienen Eltern von Jugendlichen auf Erinnerungsreisen zu schicken, auf denen sie sich an schöne, prägende Erlebnisse aus ihrer Jugend erinnerten, bei denen die eigenen Eltern nicht dabei waren. Gegenseitig erzählte man sich dann von den eigenen Erinnerungen.

In einem weiteren Teil spielten die eingeladenen Eltern selbst aktiv kleine Szenen, in denen sie Rollen einnahmen, die in unmittelbarer Beziehung jeden Tag auf ihre Kinder einwirkten. Sei es die Rolle der Freunde oder die Rolle der Schule oder natürlich die des Elternhauses. Natürlich gab es auch Eltern, die die Rolle des Jugendlichen dabei einnahmen. Durch diese Szenen konnte beobachtet und erkannt werden, welche Dynamiken durch die Anforderungen an den einzelnen Jugendlichen entstanden und die Eltern in der Rolle des Jugendlichen schilderten ihre Gefühle und Empfindungen bei den einzelnen Szenen aus dem Alltag.

Anregungen, über die eigenen Ziele nachzudenken und konkrete Impulse für die Praxis zu Hause gehörten ebenfalls zu den Inhalten des Abends. Wusste man vielleicht zu Beginn der gut zweistündigen Abendveranstaltung noch nicht, was einen erwartet, so ging man am Ende mit einem guten, hoffnungsvollen, positiven Gefühl wieder nach Hause, denn man sah die Entwicklung und die Bedürfnisse seines Kindes aus einem neuen Blickwinkel.