Die 8b in Pottenstein

Am 26.09.2017 brachen die 20 Schülerinnen und Schüler der 8 b um 08:00 Uhr zum Schullandheimaufenthalt nach Pottenstein in die Fränkische Schweiz auf. Dort angekommen zeigte uns die nette Heimleiterin die Zimmer und erklärte uns die Regeln des Hauses. Nach dem Mittagessen konnten wir bei einem 2-stündigen Selbstverteidigungstraining mit Rainer Frank lernen, wie man sich im Ernstfall wehren kann. In unserer Freizeit konnten wir uns beim Tischtennis oder Airhockey spielen von dem anstrengenden Training erholen. Nach dem leckeren Essen ließen wir den Abend mit einem Werwolfspiel ausklingen, bevor die ganze Klasse müde zu Bett ging. 

Nach dem Frühstück um 08:00 Uhr wurden wir am Dienstag, den 27.09.2017 auf eine Schatzsuche geschickt. Dazu mussten wir vier Hinweise suchen, um einen Code für die Schatzkiste zu finden. Dabei lernten wir das Schullandheimgelände besser kennen. Um 14:00 Uhr kam Susanne Stadler und versuchte mit teambildenden Spielen unsere Klassengemeinschaft zu stärken. Nach dem Abendessen ging es um 20:00 Uhr zu einer abenteuerlichen Nachwanderung. Jeder ist alleine den Wanderweg an einer Schnur entlang durch den dunklen Wald gelaufen.

Der Mittwoch begann um 08:00 Uhr mit einem ausgewogenen Frühstück, bei dem wir ein Lunchpaket für den Mittag machten. Danach brachen wir auf zur Teufelshöhle, einer der größten Tropfsteinhöhlen der fränkischen Schweiz. Nach der ausführlichen und interessanten Führung ging es weiter zum Kletterwald. Auf 14 Parcours in unterschiedlichen Höhen hatten wir alle unseren Spaß. 

Nach dem langen Fußweg hatten wir die Gelegenheit, in der Stadt im Supermarkt noch etwas für das Lagerfeuer am Abend zu kaufen. Nach dem Abendessen trafen wir uns noch für ein kleines Völkerballturnier, das von einigen Schülern organisiert wurde. Den letzten Abend ließen wir mit einem schönen, knisternden Lagerfeuer ausklingen. 

Am 29.09.2017 war unser Schullandheimaufenthalt leider schon zu Ende. Nach dem Frühstück ließen wir bei einer Bildershow unseren Erlebnissen dieser Wochen Revue passieren, bevor es mit dem Bus wieder zurück nach Bad Neustadt ging.